Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Für eine bessere Tonqualität bei den Vorlesungen und Seminaren wird empfohlen, das externe Funkmikrofon Rode Wireless to Go 2 am iPad zu verwenden. Das Gerät kommt mit einem Empfänger und 2 Funkmikrofonen zum Anstecken. Ein Mikrofon kann vom Dozenten verwendet werden, das andere Mikrofon kann den Teilnehmern gereicht werden. 

(Eine Idee: einen großen Badeschwamm aushöhlen und ein Mikrofon reinstecken: das wird ein schönes Wurfmikrofon...)

Den Empfänger des Mikrofons können Sie über USB-C an das iPad anschließen. Vorsicht: der USB-C-Anschluss an der Tastatur des iPad eignet sich nicht für das Mikrofon, darüber kann das iPad nur geladen werden. Der Empfänger vom Rode muss direkt an das iPad angeschlossen sein. Das Mikrofon braucht keine zusätzliche Treiber, iPadOS schaltet automatisch auf das Mikrofon um, wenn es angesteckt wurde. 

Leider hat das iPad nur eine vollwertige USB-C Schnittstelle (Das M1 iPad eigentlich Thunderbolt 3), ein paralleler Betrieb von 2 Geräten ist nur über eine USB-Docking Station möglich. Es gibt USB-Dockingstationen oder Adapter, die gleichzeitig eine kabelgebundene Netzverbindung und zusätzliche USB-Ports zur Verfügung stellen. (selbst getestet: das iTec Thunderbolt 3 Dock, das noch eine zusätzliche HDMI und Displayport Verbindung mitbringt z.B. für einen Beamer. Aber das ist teuer, es gibt deutlich billigere. Ebenso: ein kleines USB-Dock von Dell, funktioniert problemlos. Falls Sie schon von einem Laptop so ein USB-Dock haben, probieren Sie es einfach). 

Es wird empfohlen, das Mikrofon anzuschließen und anzuschalten, bevor Zoom (oder die App, die man benötigt) aktiviert wird.


Update der Firmware

Das Aufspielen einer neuen Firmware ermöglicht die Steuerung der Rode Wireless to Go II direkt über das iPad. Sie benötigen dazu aber einmal einen anderen Rechner mit der Installation der Rode Central Software. 

  • Installieren Sie die Rode Central Software. https://rode.com/microphones/wireless/wirelessgoii_2#module_9
    (Bitte die neueste Version Rode Central 1.2.1 und später verwenden, Versionen davor bieten die aktuelle Firmware 1.8.1 (Stand 18.10.2021) und später nicht mehr an und behaupten fälschlicherweise, die Geräte seien schon auf dem aktuellsten Stand)
  • Starten Sie die Software, schalten die Geräte an und schließen den Empfänger und die Mikrofone an den PC per USB an (das kann auch nacheinander gemacht werden, muss nicht gleichzeitig sein)
  • Die Software sollte die Geräte erkennen. Da die Mikrofone und die Empfangseinheit noch mit einer älteren Firmware ausgeliefert werden, erhalten Sie sofort die Aufforderung, die Firmware zu aktualisieren. Führen Sie das aus. Lassen Sie die Geräte auf jeden Fall angeschlossen, bis das Update durchgeführt ist. 
  • Machen Sie das für alle 3 Einheiten.

Nach dem Update können die Geräte auch über die iOS App gesteuert werden. Die App erhalten Sie im App Store unter https://apps.apple.com/au/app/r%C3%B8de-central-mobile/id1576314986


Software und Konfiguration

Über die Rode Central Software können Sie eine Reihe von Funktionen konfigurieren. 

  • den Modus für die zwei Mikrofone (ein Kanal zusammengemischt, oder jedes Mikrofon einen eigenen Kanal)
  • die Empfindlichkeit der Mikrofone (Gain)
  • den Safety-Channel (das Audio wird zusätzlich im Empfänger gespeichert)

Ebenso können Sie über diese Software die gespeicherten Audiodateien auf den Rechner übertragen. 


Rode Central Software zur Steuerung der Rode Wireless to go 2


(Für alle Leute, die die App bzw. die Software in deutsch verwenden: "Beitreten" in der Kanalwahl steht für das englische "Merged". Die deutsche Übersetzung ist hier wohl danebengegangen.)


Die iPad App hat noch ein paar Einschränkungen: 

  • gespeicherte Audio-Dateien können nicht auf das iPad übertragen werden. 
  • Die Mikrofone kann man nicht direkt anschließen. Mit dem Empfänger verbundene und angeschaltete Mikrofone sind aber sichtbar und konfigurierbar, wenn das Empfängermodul angeschlossen ist. 


Test

Zum Testen des Mikrofons kann man einfach in GarageBand den Audio Recorder probieren. In GarageBand kann man die Mikrofon-Quelle auswählen, also auch gezielt auf das Rode Mikrofon zugreifen.